Historisches Hotel mit Charme: Das Hotel Schweizerhof in Flims atmet noch den Geist der Jahrhundertwende

Es gebe keine negative Publicity, behaupten manche. Auch das Hotel Schweizerhof in Flims hat kein Problem damit, den wenig schmeichelhaften Kommentar eines berühmten Gastes über das Abendessen in seinem Gästebuch öffentlich zu dokumentieren. Friedrich Nietzsche war das, dem das Huhn seinerzeit nicht so gemundet hat. Trotzdem blieb er vier Wochen. Es kann also nicht so schlimm gewesen sein.

1873 war das, und Nietzsche wohnte damals im Segnes-Hotel, dem Vorläufer des 1903 eröffneten Hotels Schweizerhof. Seit der Eröffnung ist der Schweizerhof in Flims unweit von Chur in seiner Gestalt und Art erhalten geblieben und zählt zu einem der schönsten historischen Hotels der Schweiz. Und seit dieser Zeit ist er in Privatbesitz der Gründerfamilie. Auch das ist eine Besonderheit. Auch andere Berühmtheiten beherbergte das Hotel, wie zum Beispiel Albert Einstein, der sich übrigens sehr zufrieden äußerte. Flims mit seiner spektakulären Bergkulisse war damals als Kurort zur Sommerfrische sehr geschätzt.

Heute ist der Ort vor allem als Wintersportgebiet bekannt, und es gibt es jede Menge Lifte und Skisport-Infrastruktur. Entspannter aber dürfte ein Besuch des rund 1000 Meter hoch gelegenen Orts im Kanton Graubünden außerhalb der Wintermonate sein. Dann sind weniger Touristen unterwegs und man kann wunderbar durch die herrliche Gegend rund um Flims wandern. Etwa zum nicht weit vom Hotel Schweizerhof entfernten türkisfarbenen Caumasee oder zur Rheinschleife, auf die man von oben einen spektakulären Blick hat, wenn man vom Caumasee zum Crestasee spaziert.

1903 als das Hotel Schweizerhof erbaut wurde, etablierte sich der Ort gerade als Sommerfrische-Refugium wie so manche andere berühmte Hotels in der Schweiz. Einer allzu rigorosen Modernisierung hat man im Schweizerhof glücklicherweise widerstanden, auch wenn das 4-Sterne-Haus selbstverständlich über alle zeitgemäßen Annehmlichkeiten bis hin zum SPA verfügt. Erst vor Kurzem hat man eine Dachterrasse mit wunderbarem Weitblick und einen großzügigen Yogaraum eröffnet. Was aber mindestens so wichtig ist, das ist die familiäre Atmosphäre und die vielen historischen Möbel, die erhalten geblieben sind. Der Speisesaal, die Salons und die Bibliothek atmen noch heute den Charme der Jahrhundertwende – ohne die Steifheit freilich, die bei Hans Castorp auf dem „Zauberberg“ herrschte. Die Atmosphäre im Haus ist leger, aber stilvoll. Eine gute Mischung für einen entspannten und erholsamen Aufenthalt.

„Sehr zufrieden“ schrieb Albert Einstein ins Gästebuch des Hotels Schweizerhof Fotos: Jungwirth

Das Essen im Schweizerhof ist übrigens sehr zu empfehlen: gehobene, französisch angehauchte Küche, aber auch mit lokalen Gerichten in schöner Umgebung – und im Sommer kann man auch auf der wunderbaren Holzveranda mit Bergblick speisen.

Ein besonderes Angebot für die Besucher sind die Flimser Konzerte, die als Festival von mehreren Hotels des Orts alljährlich vor allem im Sommer veranstaltet werden (www.flimsfestival.ch) und die auch einem kulturell interessierten Publikum zusätzliche Attraktionen bieten.

Von Robert Jungwirth